Gesunder und erholsamer Schlaf ist unverzichtbar, denn er dient der Regeneration. Können Sie Ihrem Schlafbedürfnis aufgrund äußerer Einflüsse nicht nachkommen, kann eine Schlafmaske Abhilfe schaffen. Sie sorgt dafür, dass die wichtigen Schlafphasen nicht durch Störfaktoren wie Licht unterbrochen werden.

Was kostet eine gute Schlafmaske?

Die Preise können sehr variieren. Eine gute Schlafmaske kostet 15 bis 20 Euro. Bei günstigeren Produkten sind der Tragekomfort, die Qualität und Langlebigkeit eventuell nicht wie gewünscht. Natürlich gibt es auch Schlafmasken, die 50 Euro oder mehr kosten und mit den hochwertigsten Materialien und der besten Verarbeitung begeistern.

Was macht eine gute Schlafmaske aus?

Lichtundurchlässig

Die Lichtundurchlässigkeit ist ein sehr wichtiges Kriterium, denn die Schlafmaske sollte zu 100% abdunkeln. Auch die schwächste Lichtquelle darf nicht in das Auge dringen. Nur dann erfüllt sie ihre eigentliche Funktion, sodass ein optimales Schlaferlebnis gewährleistet ist. Vor allem günstige Schlafmasken dunkeln oftmals nicht alle Lichtquellen vollständig ab.

Passt sich der Gesichtsform an

Die Passform ist ein weiterer wichtiger Punkt. Es gibt die Schlafmaske in vielen unterschiedlichen Größen, sodass sie für alle Köpfe geeignet ist. Schlafmasken können meist in der Größe verstellt werden und lassen sich somit an den Kopf anpassen.

Das Kopfband sollte recht breit sein und sehr angenehm sitzen, ohne einzuschneiden. Nur wenn sich die Schlafmaske an die Anatomie anpasst, sitzt sie perfekt und hält auch beim Drehen und Wenden während des Schlafs optimal.

Einstellbares Band

Schlafmasken mit elastischem Band können ungemütlich sein, wenn das Band drückt. Ein zu langes Band ist ebenso unpassend, denn dann kann die Schlafmaske ständig verrutschen oder gänzlich abfallen. Ideal sind Modelle mit verstellbarem Band. Eine Alternative sind Schlafmasken mit Klettverschluss. Sie lassen sich ebenso individuell an den Kopfumfang anpassen. Damit ist eine optimale Passform sichergestellt.

Angenehmes Material

Von der Form her sind die Schlafmasken meist sehr ähnlich. Einer der wichtigsten Unterschiede liegt im Material, aus dem sie bestehen. Es entscheidet maßgeblich über den Tragekomfort. Es sollte angenehm leicht, glatt und seidig sein, damit Sie nicht den Wunsch haben, sie ständig vom Kopf zu nehmen.

Für ein sehr angenehmes Tragegefühl sollten Sie eine Schlafmaske aus Naturfasern wählen, beispielsweise Baumwolle oder Seide. Fleece eignet sich nicht so gut, denn das Material kann schnell warm werden.

Hinterlässt keine Druckspuren im Gesicht

Hinsichtlich der Druckspuren spielt wieder die Größenverstellbarkeit eine sehr wichtige Rolle. Dadurch kann sie optimal an den eignen Kopf angepasst werden, damit die Schlafmaske angenehm sitzt und nicht drückt, aber auch nicht verrutscht. Auf die Augen darf kein Druck ausgeübt werden. Dennoch muss die Maske die Umgebung vollständig ausblenden. Hierfür darf von der Seite kein Licht einfallen.

Manche Schlafmasken haben über den Augen lediglich ein Pad. Ansonsten werden sie mit einem Gummiband fixiert. Bei diesen Varianten sollten Sie darauf achten, dass das Gummiband breit genug und von hochwertigem Stoff umschlossen ist, damit es nicht drückt. Die wichtigste Stelle ist um die Nase herum: Wenn das Material hier zu fest sitzt, drückt die Maske auf die Nase. Dies beeinträchtigt die Atmung.

Fester Halt

Die Halterung ist ein sehr wichtiges Kriterium, denn sie entscheidet darüber, wie Sie die Schlafmaske befestigen können. Gleichzeitig dient sie der individuellen Einstellung. Der Augenschutz verfügt über ein Gummiband und wird über den Kopf gezogen.

Daneben gibt es auch Schlafmasken mit zwei Bändern, die zum Verschließen gebunden werden und sich optimal an den Kopfumfang anpassen lassen. Mit der Hilfe eines elastischen Bandes mit Klettverschluss können Sie die Schlafmaske ebenso fixieren, sodass ein fester Halt sichergestellt ist.

Luftdurchlässig

Die Schlafmaske sollte nicht nur lichtundurchlässig, sondern auch luftdurchlässig sein. Dadurch wird eine gewisse Atmungsfähigkeit gewährleistet. Leichte Mesh-Materialien sind besonders atmungsaktiv. Wer nachts viel schwitzt, kann auch eine Maske aus Baumwolle wählen, denn dieses Material nimmt Feuchtigkeit ebenfalls optimal auf. Gut geeignet sind generell Stoffe, die mit Öko-Tex gekennzeichnet sind.

Waschbar

Die Schlafmaske sollte gewaschen werden können, denn dies ist für eine optimale Hygiene sehr wichtig. Wer hat schon Lust darauf, einen schmutzigen oder unangenehm riechenden Stoff vor dem Gesicht zu haben. Im Laufe der Zeit können sich viel Schweiß, Creme, Make-up-Reste oder sonstiges auf der Maske ansammeln, denn sie kommt direkt mit der Haut in Berührung.

Gute Verarbeitung

Zu billige Schafmasken sind oftmals mangelhaft verarbeitet. Sie erfüllen viele Kriterien unzureichend oder gar nicht. Achten Sie darauf, dass die Verarbeitung hochwertig wirkt und sowohl die Maske als auch die Farbe keine Schadstoffe enthalten.

Welche Vorteile bietet mir eine Schlafmaske?

Besserer Schlaf

Der beste Schlaf ist in einem dunklen Raum möglich. Wenn es hell ist, beispielsweise beim Mittagsschlaf oder aufgrund von Straßenlaternen und es keine Möglichkeit gibt, das Zimmer zu verdunkeln, ist die Schlafmaske ideal. Sie sorgt für einen deutlich besseren Schlaf.

Die Maske vermeidet, dass er unruhig ist, da er andauernd unterbrochen wird. Sie wirkt sich sehr positiv auf das Melatonin aus. Das „Schlafhormon“ wird nur bei Dunkelheit produziert und versetzt den Körper in den Schlafmodus.

Schlaf auf Reisen auch tagsüber

Die Schlafmaske erzeugt Dunkelheit und ist somit auch auf Reisen die perfekte Wahl, um tagsüber zu schlafen, beispielsweise im Zug, Flugzeug oder Wellnessbereich.

Bei Kopfschmerzen bzw. Migräne

Kühlende Schlafmasken sind bei Kopfschmerzen oder Migräne sehr hilfreich. Sie sind mit einem kühlenden Pad ausgestattet, das bei Bedarf in das entsprechende Fach gesteckt werden kann. Doch auch ohne Kühlpad sind sie bei Migräne eine Wohltat, denn dann wird bekanntermaßen gern jegliches Licht gemieden und sich ins Dunkle zurückgezogen.

Aus welchen Materialien bestehen Schlafmasken?

Zum Einsatz kommen oft Baumwolle, Polyester, Polyurethan und Seide. Für Bauch- und Seitenschläfer ist ein sehr angenehmes Material umso wichtiger, da sie teilweise darauf liegen. Im Allgemeinen hängt die Wahl von den eignen Vorlieben ab.

Manche bevorzugen Masken mit einer weichen, flauschigen Oberfläche, während andere lieber eine glatte Oberfläche wie Seide wünschen. Wer unter einer Allergie leidet, sollte eine Schlafmaske wählen, die aus Bio-Baumwolle hergestellt ist und dem Öko-Tex-Standard 100 entspricht.

Welche Hersteller bieten Schlafmasken an?

Es gibt viele Hersteller von Schlafmasken, beispielsweise Daydream, Tempur, Bombay Duck, Cocoon, Eagle oder Plemo. Vor allem Daydream bietet eine sehr breite Auswahl an verschiedenen Masken an. Der Hersteller hat eine patentierte Technik entwickelt, mit der er für eine vollständige Lichtundurchlässigkeit sorgt. Bei jeder Daydream Schlafmaske ist zudem die Ergänzung mit einem Coolpack möglich.

Fazit: Sollte ich mir eine Schlafmaske zulegen?

Etwa jeder Dritte leidet an Schlafstörungen. Dauerhaft kann dies mit verschiedensten Beschwerden wie Müdigkeit, Erschöpfung, mangelnde Leistungsfähigkeit, Konzentrationsprobleme, Nervosität bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Problemen und vielem mehr einhergehen. Die Schlafmaske kann Abhilfe schaffen, denn sie blendet sämtliche Lichtquellen aus. Sie simuliert die Dunkelheit und sorgt für guten Schlaf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here