Für den einen ist es eine Möglichkeit seine Persönlichkeit zu stärken, für den anderen sind es die Bretter, die die Welt bedeuten. Die Schauspielerei ist aus verschiedenen Gründen ein faszinierendes Hobby.

Es macht neugierig auf sich selbst und fördert Persönlichkeiten zutage, von denen Sie gar nicht wussten, dass diese in Ihnen schlummern. Gehen Sie auf eine Entdeckungsreise der ganz besonderen Art.

Ob Sie Schauspielunterricht nur als Hobby nehmen oder später in dieser Branche tätig werden wollen, es lohnt sich hinter die Kulissen dieser Welt zu schauen. Vorhang auf für Ihren großen Auftritt!

Für wen ist Schauspielunterricht geeignet?

Schauspielunterricht-Rolle
©shutterstock – guruXOX

Schauspielunterricht und -workshops richten sich meist nicht an Profis, sondern an die, die es noch werden wollen. Jeder darf sich ausprobieren oder weiterbilden, gleichgültig ob Kind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior. Schauspielunterricht ist für Leute geeignet, die:

  • einen Blick hinter die Kulissen werfen und einen Eindruck von der Arbeit als Schauspieler gewinnen wollen
  • sich intensiv mit sich selbst auseinandersetzen wollen
  • wissen möchten, wie talentiert sie wirklich sind
  • über ihre Grenzen gehen möchten
  • ihre Authentizität und Überzeugungskraft steigern wollen
  • für Vorträge und öffentliche Auftritte trainieren möchten
  • Freude an der Begegnung mit Anderen haben
  • ihre eigene Persönlichkeit stärken möchten
  • Lust auf ein außergewöhnliches Hobby haben.

Natürlich gibt es auch Schauspielworkshops, die sich auf die Vorbereitung für eine Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule, ein Casting oder Vorsprechen spezialisiert haben.

Warum Schauspielunterricht?

Schauspielunterricht bietet Möglichkeiten viel über sich selbst zu lernen und seine Schüchternheit zu überwinden. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im Kurs erworben werden, lassen sich nicht nur auf der Bühne anwenden, sondern haben auch im Privat- und Berufsleben einen großen Nutzen.

Der Unterricht bietet Ihnen die Chance, sich in einem geschützten Raum auszuprobieren. Dabei können Sie neue Seiten der eigenen Persönlichkeiten zum Vorschein bringen und sich weiter entwickeln.

Der Schauspielunterricht fördert Fähigkeiten, die im normalen Berufsalltag unter den Tisch fallen, wie Fantasie, Mut und die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Darüber hinaus wird die Empathie gefördert, da Sie sich in unterschiedliche Rollen hinein fühlen müssen.

Bei Sprech- und Ausdrucksblockaden ist das Schauspielen sinnvoll, da diese durch regelmäßiges Sprechtraining abgebaut werden. Sie lernen Ihren eigenen Körper mit all seinen Möglichkeiten spielerisch zu beherrschen. Schauspielen ist ein faszinierendes Hobby, das die Tore zu einer anderen Welt öffnet und dabei hilft, eigene Grenzen auszuforschen und zu erweitern.

Wer erteilt Schauspielunterricht?

Schauspielunterricht-Schulen
©shutterstock – guruXOX

Schauspielunterricht wird in Schauspielschulen angeboten, in denen auch Ausbildungen stattfinden. Es gibt aber ebenso Schauspielschulen, die nur den Unterricht als Hobby anbieten oder als Vorbereitung für eine Ausbildung.

Bei ausbildenden Schauspielschulen müssen Sie sich vorher informieren, ob sie Kurse für Hobbyschauspieler anbieten. Sie haben die Wahl zwischen wöchentlichem Unterricht und Workshops, die sich über mehrere Tage am Stück erstrecken.

Bei Workshops findet eine komprimierte Vermittlung von Wissen und Übungen statt. Beim wöchentlichen Training, können Sie sich intensiver und länger mit der Schauspielerei auseinandersetzen. Die Workshops lohnen sich für Personen, die wenig Zeit haben und schnell viel lernen möchten.

Drei Arten von Schauspielschulen

  • Staatliche Schauspielschulen: Bei öffentlichen Schulen handelt es sich um Hochschulen, die den Studiengang Schauspiel anbieten. Bei den Hochschulen gibt es meistens keinen Unterricht für Laien. In Deutschlang gibt es zwölf Schauspielschulen dieser Art.
  • Privatrechtliche Schauspielschulen machen die Masse der Schauspielschulen aus. Sie bieten häufig Schnupperkurse an. Zusätzlich zu dem Ausbildungsangebot wird oft auch noch Schauspielunterricht angeboten, für die, die es nicht beruflich, sondern als Hobby ausüben wollen.
  • Außerdem haben Sie die Möglichkeit, bei einem Schauspiellehrer Privatunterricht zu nehmen.

Was lerne ich im Schauspielunterricht?

Schauspielunterricht vereint mehrere Inhalte:

  • Sie erhalten eine Einführung in zahlreiche Improvisationstechniken und wenden diese im Laufe des Unterrichts an.
  • Darüber hinaus werden Szenen entwickelt und gespielt.
  • Die Sprecherziehung gehört zu den wichtigsten Inhalten des Unterrichts. Dazu gehören die Artikulations-, Atem- und Sprechtechnik. Das Ziel besteht in dem Erwerb einer unangestrengten, tragfähigen und variablen Sprechstimme. Dies erfolgt über die Zwerchfellatmung und Stimmbildung.
  • Das Bewegungstraining ist genauso wichtig wie das Sprechtraining, da auf der Bühne nicht nur die Sprache eine Botschaft vermittelt, sondern auch der Körper. Das Bewegungstraining unterteilt sich in Körpersprache, Bühnenpräsenz, Ausstrahlung und Körperwahrnehmung.
  • Zu den Inhalten zählen außerdem Sensibilisierungs- und Konzentrationsübungen, sowie schauspielerische Theorie und Technik.

Durch das Trainieren der genannten Bereiche erhalten Sie eine erhöhte Wahrnehmung für die Ausdrucksmöglichkeiten des Körpers. Der Inhalt ist außerdem abhängig davon, ob es sich bei den Schülern um Fortgeschrittene oder Anfänger handelt.

Fortgeschrittene entwickeln bereits Theaterstücke, Kurzfilme und eigene Drehbücher, während Anfänger erst kleine Szenen und Ausschnitte aus Stücken üben. Die Schüler erarbeiten in beiden Fällen ausgewählte Rollen der Dramenliteratur und von Prosatexten.

Die Inhalte schwanken leicht je nachdem welche Art Kurs Sie besuchen und wie die Schauspielschule ihre Schwerpunkte setzt. Es können auch Gesangsübungen sowie Tanzproben zum Inhalt dazugehören.

Wege in die Schauspielausbildung

Wenn Sie sich zu einer Ausbildung entschlossen haben, können Sie zwei unterschiedliche Wege einschlagen. Sie können entweder Ihre Ausbildung an einer staatlichen oder an einer privaten Hochschule beginnen.

An einer staatlichen Hochschule beginnen sie ein künstlerisches Studium, das in der Regel acht Semester dauert. Die Ausbildungszeit an privaten Schauspielschulen beträgt zwischen drei bis vier Jahren. Entscheidend für das berufliche Fortkommen ist nicht nur die Wahl der richtigen Hochschule, sondern auch ein hohes Maß an Initiative und Engagement.

Es gibt zwei Wege in die Ausbildung:

Vorsprechrolle

1. Die Aufnahmeprüfung durch eine Vorsprechrolle, dabei spricht der Bewerber drei Rollen vor:

  • Einen klassischen Text
  • Einen modernen Text
  • Einen Text freier Wahl

Bei den Texten sollte eine Rolle dabei sein, die lustig ist. Die Auswahl der Rolle wird dem Bewerber überlassen. Die Jury erwartet eine sichere Beherrschung des Textes, ein Gespür für die dargestellte Person, die Situation und die Vorgänge. Der persönliche Ausdruck während des Spiels ist wichtiger als bereits erlernte Fähigkeiten. Die Einzel- sowie die Gruppenimprovisation nehmen ebenfalls einen Teil der Prüfung ein.

Start-Up-Workshop

2. Die Aufnahmeprüfung durch einen Start-Up-Workshop: An diesem Wochenende werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Grundlagen des Schauspiels und der Improvisation
  • Körperarbeit
  • Bühnenkampfelemente
  • Sprechtechnik

Ablauf einer Ausbildung

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel für den Ablauf einer Ausbildung. Dieser unterscheidet sich jedoch zwischen den Schulen, so dass sich Interessenten bei der Schauspielschule ihrer Wahl erkundigen sollten.

Das Grundstudium besteht beispielsweise aus:

  • Stimmausbildung und Sprechtraining
  • Emotionale Arbeit
  • Persönlichkeitstraining
  • Improvisation
  • Körpertraining und Stunt

Nach der Grundstufenprüfung beginnt das Hauptstudium. Dort bauen Sie auf den bisher erlernten Fähigkeiten auf und vertiefen folgende Schwerpunkte:

  • Rollenarbeit und Rollenanalyse
  • Moderation und Rhetorik
  • Szenenarbeit und Szenenanalyse
  • Szenisches Schreiben
  • Deutsch und Textarbeit
  • Sprech- und Körpertraining

Nach der Hauptstufenprüfung folgt die Abschlussarbeit und damit ist Ihre Ausbildung beendet.

Schauspielunterricht für Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen macht Schauspielunterricht insofern Sinn, dass sie dadurch für die Herausforderungen des Erwachsenwerdens gestärkt werden. Im Unterricht steht vor allem die Entwicklung der Persönlichkeit im Vordergrund und nicht der Anspruch, einen perfekten Schauspieler zu formen.

Schauspielen macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch wie kein anderes Hobby die Entwicklung in geistiger, emotionaler und körperlicher Hinsicht. Es fördert das Selbstbewusstsein, stärkt die Toleranz und befähigt zu Teamwork. Die Fähigkeit, frei vor Publikum zu sprechen, ist im Schulalltag in vielerlei Weisen anwendbar.

Die Kinder entwickeln ein Gespür für Situation und das dafür angemessene Verhalten. Dazu kommt, dass sie die Möglichkeit haben, ihre Phantasie und Kreativität auszuleben, indem sie eine Vielfalt von Ausdrucksmöglichkeiten entwickeln.

Beim Schauspielen können Kinder und Jugendliche sich spielerisch in einem geschützten Raum ausprobieren. Sie können neue Verhaltensmöglichkeiten, Rollen und Identitäten erfahren. Schauspielen ist auch eine gute Möglichkeit, um seine Schüchternheit zu überwinden und über eigene Grenzen und Blockaden hinauszuwachsen.

Die wichtigen Elemente der Kurse sind dabei:

  • Improvisation
  • Sprechtraining
  • Körperbewusstsein
  • Spielerische Umgang mit Texten

Nach Abschluss des Schauspielunterrichts präsentieren die jungen Künstler den Eltern und Freunden das Gelernte in einer kleinen öffentlichen Bühnenaufführung.

Wie viel kostet Schauspielunterricht?

Die Preise variieren je nach Alter des Teilnehmers, Zeitraum und Schauspielschule. Der Preis für eine wöchentliche Stunde Unterricht beträgt im Monat zwischen 50 und 80 Euro. Workshops beginnen bei 70 Euro für einen Tag und gehen bis zu 500 Euro für mehrtägige Kurse.

Im Falle einer Schauspielausbildung zahlen Sie eine einmalige Gebühr von 65 Euro für die Aufnahmeprüfung. Das monatliche Schulgeld bei privaten Schulen liegt zwischen 100 und 600 Euro. Bei dieser Ausbildungsart sollten Sie darauf achten, dass die Schule staatlich zertifiziert wurde. Denn nur dann haben Sie einen Anspruch auf Bafög.

Bei öffentlichen Hochschulen bezahlen Sie pro Semester 200 bis 500 Euro. Eine Besonderheit ist die Theaterakademie Vorpommern. Dort werden keine Ausbildungskosten erhoben, stattdessen erhalten die Studenten eine Ausbildungsvergütung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere