Floating
©shutterstock - Kzenon

Wasser hat eine heilsame Wirkung. Beim Floating liegen Sie schwerelos und in absoluter Ruhe im warmen Salzwasser eines Floating-Tanks. Sie schweben. Vielleicht läuft leise Musik, oder buntes Licht umgibt sie.

Manche mögen auch lieber ganz im Dunklen liegen. Mit Ohropax und Schwerelosigkeit machen Sie beim Floating einen kompletten Reset vom Alltag. Hier lernen Sie Ihre pure Natur kennen und spannen aus.

Was ist Floating?

Floating-Spa-Wellness
©shutterstock – Kzenon

Floating ist eine ebenso gute Wellness-Anwendung wie therapeutische Behandlung. Sie liegen dabei in einem Salzwasser-Bad in einem extra eingerichteten Floating Anlage. Dieser Floating-Tank ist ein muschelförmiger, etwa 2×1,5 Meter großer Behälter, der den Floatenden völlig von äußeren Reizen abschottet. Im Inneren des Tanks befindet man sich komplett im Dunklen. Ihm wird durch ein Filtersystem Sauerstoff zugeführt.

Das Floating erinnert ein wenig an das schwerelose Treiben auf dem Toten Meer. Die Wasserdichte wird durch Zufuhr von Salzen auf 1,3 erhöht. Man schwebt fast ohne Berührung im Wasser und empfindet weder Kälte noch Wärme, weil die Wassertemperatur perfekt an die Hauttemperatur angepasst ist. Die Wärme des Wassers muss allerdings genau abgestimmt sein, eine Abweichung könnte zu Kreislaufproblemen führen.

Im Wellness- und Therapie-Bereich wird Floating teilweise ergänzt durch zusätzliche Sauerstoff-Zufuhr (zur Inhalation) oder durch Ton- und Licht-Effekte. Allerdings widerspricht das dem eigentlichen Prinzip, in dem der Entzug aller Außenreize zur Tiefenentspannung des Floatenden beiträgt. Floating-Becken können dank ihrer Breite auch von zwei Personen gleichzeitig genutzt werden.

Gesundheitliche Voraussetzungen zum Floating

Im Wellness-Bereich kann Floating von jedem genossen werden, der unter keinerlei körperlichen Beeinträchtigungen leidet. Es gibt aber einige Einschränkungen für Menschen mit akuten und chronischen Erkrankungen. Dazu zählen:

  • Erkältung mit Hustenreiz
  • Infekt- und Pilzerkrankungen
  • Hautverletzungen und offene Wunden
  • Epilepsie
  • Thrombosen
  • Dialyse-Patienten
  • Gewisse psychische Erkrankungen
  • Alkohol- und Drogeneinfluss oder Einnahme von Psychopharmaka
  • Herzmuskelerkrankungen und hoher Blutdruck
  • Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen)
  • Menstruation

Floating als moderne Heilmethode

Floating kann aber auch ganz gezielt zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden. In Abstimmung mit behandelnden Ärzten soll Floating sowohl bei psychischen als auch bei physischen Leiden zur Linderung beitragen. Bei folgenden Krankheiten ist Floating oft Teil einer Therapie:

  • Stress, Burnout und Depressionen
  • Chronische Schmerzzustände
  • Rheumatische Beschwerden
  • Arthrose und Arthritis

Was bewirkt Floating?

Floating besitzt eine gute erforschte physische und mentale Wirkung. Es wurde bereits in den 50er Jahren zur Behandlung von Schmerzen und psychischen Leiden entwickelt. Studien ergaben in den letzten Jahren, dass die Behandlungsaussichten durch Floating auch im Vergleich mit anderen Entspannungstechniken besonders gut sind.

So kann Floating helfen:

  • Wirbelsäule, Muskulatur und Gelenke werden entlastet
  • Chronische Verspannung können gelöst werden
  • Chronische Schmerzen können gelindert werden
  • Heilungsprozesse (etwa bei Knochenbrüchen) werden gefördert
  • Steigerung der Immunfunktionen
  • Positive Wirkung auf erhöhten Blutdruck und Puls
  • Stärkung der Durchblutung und von Blut- und Kapillargefäßen
  • Reduzierung von Stresshormonen in den Blutbahnen
  • Linderung bei Hautleiden
  • Minderung rheumatischer Beschwerden
  • Erhöhte Endorphinausschüttung

Auch psychologische Behandlungserfolge stellen sich nach regelmäßigem Floating ein:

  • Synchronisation der Gehirnhemisphären.
  • Herabsetzung der Gehirnwellenfrequenz
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Produktivität
  • Ausgleich umweltbedingter Reizüberflutung und Verlangsamung des Metabolismus
  • Unterstützung von Meditation, autogenem Training und Superlearning
  • Stressreduzierung und erhöhte, lang anhaltende Stressresistenz in den folgenden Tagen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here